Der Entwurf des Jahressteueränderungsgesetzes für 2018 enthält eine Reihe von für die Unternehmen vorteilhaften Maßnahmen - German Office

Der Entwurf des Jahressteueränderungsgesetzes für 2018 enthält eine Reihe von für die Unternehmen vorteilhaften Maßnahmen

Der Entwurf des Jahressteueränderungsgesetzes für 2018 soll laut der französischen Regierung in erster Linie die Wettbewerbsfähigkeit und die Attraktivität der französischen Wirtschaft verbessern. Wir stellen Ihnen im Folgenden die Auswirkungen auf die großen Unternehmen vor.

Körperschaftsteuer

Neben der bereits früher angekündigten schrittweisen Absenkung des Körperschaftsteuersatzes auf 25%, die im Entwurf des Jahressteueränderungsgesetzes bestätigt wird, enthält der Entwurf noch weitere vorteilhafte Maßnahmen für die Unternehmen.

Zunächst der Wegfall der Abgabe von 3% auf ausgeschüttete Gewinne. Diese Steuer, die in erster Linie für Dividendenzahlungen gilt, wurde vom französischen Verfassungsrat am 30.09.2017 als unverfassungsmäßig eingestuft. Begründet wurde dies damit, dass Ausschüttungen innerhalb von steuerlichen Organschaften von dieser Abgabe ausgenommen waren.

Der Entwurf des Jahressteueränderungsgesetzes trägt dieser Entscheidung für Gewinnausschüttungen ab dem 01/01/201801.01.2018 Rechnung.

„CICE“ (Steuergutschrift für Beschäftigung und Wettbewerbsfähigkeit)

Wie bereits angekündigt, wird der die Satz des CICE für alle Lohnzahlungen ab dem 01/01/201801.01.2018 von 7% auf 6% abgesenkt werden, bevor das CICE 2019 schließlich ganz abgeschafft wird. Es wird durch eine Verminderung der arbeitgeberseitigen Sozialabgaben ersetzt.

„CVAE“ (frz. Äquivalent zur Gewerbesteuer)

Die Steuersätze der CVAE, dem frz. Äquivalent zur Gewerbesteuer, werden ab 2018 in Abhängigkeit der Summe der Umsätze derjenigen Konzerngesellschaften, die die Bedingungen zur Bildung einer steuerlichen Organschaft erfüllen, bestimmt. Diese Umsatzkonsolidierung würde unabhängig davon herangezogen, ob die Gesellschaften tatsächlich eine steuerliche Organschaft bilden.

Diese Maßnahme sollVorschrift jedoch nicht angewandt werden, wenn die Summe der Umsätze unter 7.630.000€ liegt.

Umsatzsteuer

Die Vorschriften bezüglich der Zertifizierung von Software, die am 01.01.2018 in Kraft tritt, werden auf Kassensystemsoftware beschränkt, und sollen insbesondere Buchhaltungs- und Controllingsysteme ausschließen.

Steuern auf Lohn- und Gehaltszahlungen

Die letzte Tranche der Besteuerung von Lohn- und Gehaltszahlungen in Höhe von 20% wird ab 2018 abgeschafft. Die betroffenen Verdienste (jährliche Bruttoverdienste von über 152.279€) würden entsprechend mit dem nächstgeringeren Satz von 13,60% besteuert.

Strafsteuer für Automobile

Fahrzeuge mit einer gemeinschaftlichen Betriebserlaubnis, die mehr als 120 Gramm CO2 ausstoßen (ggü. 127 Gramm in 2017), werden nunmehr mit einer Strafsteuer für Automobile belegt. Der Tarif dieser Strafsteuer wird im Übrigen für die die „schmutzigsten“ Fahrzeuge angehoben.

Finanztransaktionssteuer

Die Anwendung dieser Steuer auf Intra-day-Trading, d.h. Transaktionen, die sich innerhalb eines selben Tages ereignen, wird schlussendlich gestrichen.